Googles neuer Konkurrent? OpenAI plant eigene Suchmaschine

Juli Rutsch
Juli Rutsch

Am

In den letzten Jahren ist OpenAI immer stärker geworden. Nun soll das Unternehmen ein Suchprodukt entwickeln, das Google ernsthaft Konkurrenz machen könnte.

OpenAI könnte ein Suchprodukt entwickeln, das mit Google konkurrieren kann. (Symbolbild)
OpenAI könnte ein Suchprodukt entwickeln, das mit Google konkurrieren kann. (Symbolbild) - Depositphotos

OpenAI, bekannt für bahnbrechende KI-Tools wie ChatGPT und Dall-E, bereitet sich auf einen mutigen Schritt vor. Gerüchten zufolge entwickelt das Unternehmen eine eigene Suchmaschine – ein direkter Angriff auf den Giganten Google.

Diese spannenden Neuigkeiten verbreutet «The Information». Angeblich basiert das neue Tool teilweise auf Microsofts Bing-Suchmaschine, soll aber ansonsten Google ähnlich sein.

Kampfansage an Google: Premium-Suche mit Mehrwert

Was heisst das praktisch für die Nutzer? Im Prinzip das: OpenAIs Fähigkeiten, im Web nach Inhalten zu suchen, sollen erweitert werden. Das Web-Browsing also.

User sollen so eine kontextbezogene und gesprächsbasierte Suchfunktion nutzen können, die über klassische Texteingaben hinausgeht.

ChatGPT hat unseren Alltag schon jetzt massgeblich verändert.
ChatGPT hat unseren Alltag schon jetzt massgeblich verändert. - Depositphotos

Noch unklar ist, ob das neue Produkt als eigenständiges Web-Suchtool kommt oder in ChatGPT integriert wird. «The Information» spekuliert, dass sie den Nutzern des kostenpflichtigen Premium-Angebots von ChatGPT vorbehalten bleibt.

Mit GPTBot gegen Googles Dominanz

OpenAIs Pläne könnten die erste echte Herausforderung für Googles Monopolstellung darstellen.

Das Unternehmen verfügt bereits über einen Web-Crawler namens GPTBot. Ein Web-Crawler ist ein Software-Roboter, der das Internet durchsucht und die gefundenen Daten herunterlädt.

Nun bleibt abzuwarten, wie genau dieser Web-Crawler und Bing zusammengefügt werden, um die neue «Suchmaschine» zum Funktionieren zu bringen.

Microsofts Rolle im KI-Suchmaschinen-Rennen

Ganz nebenbei sei erwähnt: Bing gehört Microsoft, und Microsoft zählt zu den grössten Investoren in OpenAI und hat OpenAI-Technik bereits in eigene Produkte integriert. Bisher jedoch ohne grösseren Durchbruch bei den Nutzern.

Lupe Suchmaschine Google Bildschirm
Wird OpenAI nun zum grössten Konkurrenten in der Geschichte von Google? - Depositphotos

Mit Spannung wird erwartet, ob die neue Suchfunktion von OpenAI nun die Vormachtstellung von Google brechen kann.

Aber auch Google bleibt nicht untätig, sondern investiert massiv in KI für seine eigene Suchmaschine. Erst kürzlich kündigte es eine neue Android-App an, welche Google Assistant auf Android-Geräten ersetzen könnte, und auch sein neuer Algorithmus Gemini lässt auf interessante Entwicklungen im Such-Markt hoffen.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare