Kopfhörer von H2O Audio: Darum sind sie ein Lifehack für Sportler

Juli Rutsch
Juli Rutsch

Am

Auch mal beim Schwimmen Musik hören? Oder beim Joggen im Hochsommer und grösster Schweissproduktion? Knochenleitungstechnologie macht's möglich.

Das neue H2O Audio macht Ihr Smartphone überflüssig.
Das neue H2O Audio macht Ihr Smartphone überflüssig. - H2O Audio

Kabellose Kopfhörer?, super. Dumm nur, wenn man dann doch etwas zu weit in den Raum tanzt, weil die Lieblingsmusik so toll ist.

Spätestens wenn der Kontakt zum Smartphone abbricht, wird der Spass an der Freude deutlich gedämpft. Nicht so bei den H2O Audio Tri-Pro-Multi-Sport-Kopfhörern.

Sie können entspannt schwimmen gehen mit den Kopfhörern von H2O Audio.
Sie können entspannt schwimmen gehen mit den Kopfhörern von H2O Audio. - H2O Audio

Diese Bluetooth-Kopfhörer verfügen über einen eingebauten MP3-Player, auf den Sie Ihre Lieblingsmusik laden können. Das Smartphone bleibt zu Hause.

«Multi-Sport» ist hier Programm

Auf den ersten Blick sehen die Tri-Pro-Multi-Sport-Kopfhörer wie viele andere Kopfhörer mit Nackenband aus. Doch sobald man sie in die Hand nimmt, erkennt man den Unterschied.

Der Nackenriemen der Tri-Pro-Multi-Sport besteht aus beschichtetem Metall und nicht aus Plastik. Und da es sich um Knochenleitungskopfhörer handelt, gibt es keine Ohrstöpsel, die in den Gehörgang eingeführt werden müssen.

Sie haben noch nie so frei Musik gehört

Das tatsächliche Highlight dieser Multisport-Kopfhörer ist jedoch ihre Wasserdichtigkeit und Druckresistenz bis zu vier Metern unter Wasser. Ob im See oder beim Wandern: Wasser und Schweiss können diesen kleinen Kraftpaketen nichts anhaben.

Frau Jogging Kopfhörer rennen
Mit den Kopfhörern von H2O Audio können Sie überall Sport treiben - egal, ob Wasser dabei involviert ist. - H2O Audio

Mit ihrem Namen «Tri Pro» suggerieren sie dann auch, dass sie besonders für Triathleten geeignet sind.

Ein kleiner Nachteil könnte sein, dass ihre Akkulaufzeit kürzer als bei anderen wasserdichten Ohrstöpseln ist. Ohne Ladebox beträgt die Wiedergabezeit etwa fünf Stunden – für den Aufladeprozess selbst sollte man dann ungefähr zwei Stunden kalkulieren.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare